Coating

Oberflächenüberzüge für alle Fälle

Coating

Korrossionsschutz

Funktionale oder dekorative galvanische Oberflächenüberzüge? Zinklamellenüberzug? Wir sind die richtige Adresse!

Funktionelle Oberflächenveredelung verbessert die Eigenschaften der Oberflächen eines Bauteils in Bezug auf den Korrosions- oder Verschleißschutz oder dient der Verbesserung ihrer elektrischen Leitfähigkeit oder der Reduzierung von Friktionskräften.

Unser Leistungsspektrum umfasst beispielsweise folgende Veredelungen

  • Phosphatieren: Zink- oder Manganphosphatierung um eine verbesserte Haftung von nachfolgenden Überzügen zu gewährleisten oder um Gleiteigenschaften zu verbessern
  • Verzinken: Chromatierte oder passivierte CrVI-freie Zinküberzüge um einen temperaturbeständigen, optisch ansprechenden, wirtschaftlichen Korrosionsschutz herzustellen
  • Zink-Eisen-Abscheidung: Schwarz chromatierte oder schwarz passivierte CrVI-freie Zinküberzüge um einen optisch ansprechenden, wirtschaftlichen Korrosionsschutz mit gleichmäßigen Schichtdicken herzustellen
  • Zink-Nickel-Überzug: Passivierte CrVI-freie oder mit Gleitmittel oder Versiegelungen überzogene Bauteile mit gleichmäßigen Schichtdicken und höchstem Korrosionsschutz
  • Zinklamellen-Überzug: CrVI-freier Korrosionsschutz mit dünnsten Schichten und höchsten Korrosions- sowie Temperaturbeständigkeiten bestehend aus einer Mischung aus Aluminium Basecoats, welche mit Zink Topcoats in einer anorganischen Matrix verbunden sind, auch geeignet für hochfeste Verbindungselemente der Festigkeitsklassen 10.9 und 12.9

Weitere Möglichkeiten der Oberflächenbehandlung

  • KTL
  • Delta Tone, Delta Seal
  • Phosphatierung
  • Geomet
  • Delta
  • MAGNI

Schraubensicherung

Dynamisch belastete Schraubverbindungen neigen dazu, sich selbsttätig zu lösen. Kommt es zur Aufhebung des Reibschlusses zwischen Kopf und Auflage sowie im Gewindegang, schafft eine entsprechende Beschichtung Abhilfe.

Wenn konstruktive Maßnahmen zur Erhaltung der Vorspannkraft nicht mehr ausreichen, empfehlen wir auf die von uns, als Fleck- oder 360°-Beschichtungen, aufgetragenen Losdrehsicherungen zur Gewindesicherung zurückzugreifen. Unsere anwendungstechnische Beratung unterstützt gerne bei der richtigen Auswahl.

Das von uns angebotene Leistungsspektrum umfasst folgende gewindesichernde Beschichtungen:

  • Klebende Losdrehsicherungen: gemäß DIN 267, Teil 27, welche das selbsttätige Losdrehen von Schraubverbindungen durch den Einsatz von mikroverkapselten Klebstoffen verhindern. Diese stellen durch Polymerisation beim Anziehvorgang eine stoffschlüssige Verbindung zwischen Bolzen und Mutterngewinde her und wirken durch ihre definierten Losdrehmomente zwischen den Verbindungselementen einer selbsttätigen Lösung entgegen.
  • Klemmende Verliersicherungen: nach DIN 267, Teil 28, verhindern ein teilweises Lösen von Schraubverbindungen nicht, beugen hingegen aber einem vollständigen Verlieren der Verbindungselemente vor. Als Beschichtungstyp wählt man unterschiedliche Beschichtungen aus Polyamid, welche die Flächenpressung bzw. den Reibschluss auf den Gewindeflanken erhöhen und dadurch eine klemmende Wirkung erzielen.

Folgende Vorteile werden durch den Einsatz von gewindesichernden Oberflächenüberzügen erzielt:

  • Vermeiden von Handling und Montage zusätzlicher mechanischer Sicherungselemente wie Muttern oder Unterlegscheiben, und die doppelte Lagerhaltung dieser Elemente
  • Durch reproduzierbare Prozesse aufgetragene Schichten, welche einfachere und sicherere Montage, sowie definierte Prozesssicherheit gewährleisten
  • Gewindesichernde Oberflächenüberzüge weisen eine hohe Beständigkeit gegen Öle, Fette und andere Chemikalien auf
  • Der einsatzbereite Oberflächenüberzug ist trocken und grifffest, sowie ein unverlierbarer Bestandteil des Verbindungselementes

Wärmebehandlung

Zur Erhöhung der mechanischen Widerstandsfähigkeit durch gezielte Änderung und Umwandlung des Werkstoffgefüges veranlassen wir die anforderungsgerechte Wärmebehandlung bei unseren Partnern.

Eine gebräuchliche Wärmebehandlung für Bauteile aus Stahl ist das Härten nach Ihrer mechanischen Bearbeitung, um die Werkstoffeigenschaften auf das jeweilige Anwendungsfeld einzustellen. Unter Härten versteht man eine Wärmebehandlung des Stahls, bei der durch Erwärmen auf Austenitisierungstemperatur mit anschließender sehr rascher Abkühlung, die Gefügeform Martensit (Härtegefüge) entsteht.

Die Austenitisierungstemperatur und Abkühlgeschwindigkeit sind abhängig von der jeweiligen Qualität der Stähle. Ziel des Härtens ist eine gleichmäßige Gefügestruktur mit weitgehend gelöstem Kohlenstoff.

In der Regel schließt sich nach dem Härten eine weitere Wärmebehandlung wie das Anlassen oder Vergüten an. Weitere Wärmebehandlungen wie Einsatzhärten, Brünieren, Nitrieren, Aufkohlen, Glühen, etc. führen wir gerne durch.


Feinbearbeitung

Man kann immer einen Schritt weitergehen!

Unter dem Begriff der Feinbearbeitung bezeichnet man überwiegend spanende Fertigungsverfahren, die durchgeführt werden, um Werkstücke von sehr hoher Qualität herzustellen. Dabei kann sich die Qualität sowohl auf die Oberflächengüte oder die Rautiefe, als auch auf die Maßhaltigkeit, d. h. die zulässige tolerierte Abweichung vom Fertigmaß beziehen.

Aus dem Ziel der Feinbearbeitung ergibt sich fast zwangsläufig, dass es sich häufig um den letzten Fertigungsschritt einer mehrstufigen Fertigung handelt. Dabei kann es sich um ein mit dem vorausgehenden Schritt identisches Verfahren unter anderen Bedingungen oder aber auch um ein völlig anderes Verfahren handeln.

Wir beherrschen sowohl mechanische Verfahren wie Schleifen, Honen oder Läppen, als auch Verfahren wie z. B. chemische- oder elektrochemische Verfahren wie Ätzen oder die Elektropolitur.


Kunststoffüberzüge

Für den leistungsstarken und schweren Korrosionsschutz.

MAX MOTHES verfügt über breite Erfahrung in der industriellen Kunststoffbeschichtung von Verbindungselementen und arbeitet eng mit großen Unternehmen, die auf Kunststoffbeschichtung spezialisiert sind, zusammen. Dadurch kann optimale Beratung gewährleistet und die beste Lösung für jede Anwendung erarbeitet werden. Auch Spezialentwicklungen, sowie individuelle Anpassungen, sind dabei je nach Anforderung möglich. Moderne Fertigungstechnik, sowie qualifizierte und motivierte Teams bürgen für gleichbleibende Qualität auch in großen Losgrößen.

Elemente mit Kunststoffbeschichtung werden in aggressiven Umgebungen im Offshore-Bereich, in der Öl- und Gasindustrie oder in der Petrochemie eingesetzt, um Korrosionsangriffe und ein Fressen des Stahls zu verhindern. Je nach Vorbehandlung kann für diese Teile eine Standzeit von bis zu 4.000 Stunden im Salzsprühnebeltest erreicht werden. Die Angebotspalette der Veredelungsmöglichkeiten reicht über PTFE hinaus bis hin zu Pulverbeschichtungen wie Epoxy und Rilsan oder EFTE- und PEEK®-Beschichtungen.

Kunststoffbeschichtete Verbindungselemente zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Antiadhäsive Oberfläche
  • Gutes Gleitverhalten
  • Niedriger Reibungskoeffizient
  • Höchste Temperaturbeständigkeit
  • Gute Trenneigenschaften
  • Hoher Verschleißschutz
  • Ausgezeichneter Korrosionsschutz

Farbe

Schrauben in einer speziellen RAL-Farbe? Verbindungselemente im Corporate Design? Wir bringen Farbe auf die Schrauben!

Wir veredeln die Oberflächen von Verbindungselementen mittels Pulverbeschichtung, kathodischer Tauchlackierung oder mit Lack, egal ob Einzelteil, Kleinserie oder Großserie, in vielen gängigen RAL-Farben. Sonderfarben sind auf Anfrage ebenfalls möglich.

Es kommen ausschließlich hochwertige Pulverlacke auf Polyester-Epoxidharz Basis oder KTL-Beschichtungen zum Einsatz, welche eine Beschichtung der metallischen Oberflächen und Hohlräume mit gleichmäßigen Schichtdicken und sehr guten Oberflächenqualitäten gewährleistet.

Die so beschichteten Teile zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Gute Chemikalienbeständigkeit
  • Guter Korrosionsschutz
  • Hohe Oberflächenhärte
  • Einfache und sichere Verarbeitung

Zurück zur Übersicht